Beifall für Knalleffekt: Kinder entdecken Elemente

Bei der Kinder-Uni zum Thema Chemie sorgten die Experimente für Begeisterung

Kröpeliner-Tor-Vorstadt. Kinder stellen ja manchmal die klügsten Fragen: „Ist das jetzt noch süß?“, will einer der kleinen Zuhörer wissen, nachdem Dr. Gisela Boeck Schwefelsäure auf ein Häufchen Zucker gekippt hat. Der Zucker verwandelte sich daraufhin unter Rauchentwicklung in eine schwarze, aufgeblähte Masse aus Kohlenstoff. „Nein, süß ist das jetzt nicht mehr“, antwortet Dr. Boeck. Mit dem Experiment wollte sie den Kindern zeigen, wie sich Stoffe zusammensetzen und miteinander reagieren. Ihr Zucker-Trick hat am Mittwoch bei der Kinder-Uni zum Periodensystem der Elemente zumindest viel Staunen ausgelöst. Am Anfang erklärt Dr. Boeck, welche verschiedenen Stoffe es überhaupt gibt, vom Eisennagel über das Backpulver bis zur Cola. Dabei unterscheidet sie reine Stoffe, also Elemente wie Eisen oder Kohlenstoff, von zusammengesetzten Stoffen, wie Zucker oder Wasser, und von Gemischen wie Cola oder Milch. Wie Wasser entstehen kann, zeigt Dr. Boeck mit einem besonderen Knalleffekt: Sie zündet einen mit Wasserstoff gefüllten Luftballon an, der zur großen Freude der Kinder explodiert. Sie trampeln mit den Füßen und rufen „Zugabe, Zugabe.“

Auch ein anderes Experiment kommt gut an: Dr. Boeck nimmt einen kräftigen Zug aus der Helium-Gasflasche und redet daraufhin mit fiepsiger Stimme. Warum das so ist, verstehen die Kinder zwar nicht so ganz, aber auf jeden Fall ist es lustig. Ist ja auch nicht ganz einfach: Helium hat eine geringere Dichte als Atemluft. Daher kann sich darin der Schall schneller ausbreiten, wodurch wiederum die Stimme höher klingt.

Zwischendurch kommt noch eine kluge Frage aus dem Publikum: „Was ist das wichtigste Element?“, will ein Kind wissen. Prompt entbrennt unter den kleinen Zuhörern eine Diskussion: „Sauerstoff: Den brauchen wir zum leben“, ruft ein Junge rein. Und damit hat er natürlich völlig recht: Ohne Sauerstoff würden wir ersticken. Was Dr. Boeck den Kindern nicht sagt, aber vorher schon der OZ verraten hat: Ihr Lieblingselement ist Kohlenstoff – auch ohne ihn wäre kein Leben möglich. Kohlenstoff steht auch im Mittelpunkt des Zuckerversuchs mit der Schwefelsäure. Zucker besteht aus Kohlenstoff (C), Wasserstoff (H) und Sauerstoff (O). „Vielleicht kennt ihr ja die chemische Formel von Zucker: C6H12O6?“, fragt Dr. Boeck etwas optimistisch in die Runde, erntet aber nur Schweigen. Zumindest ihr Experiment hat bei den Kindern für Neugierde gesorgt. Nach der Vorlesung schaut sich ein Junge das bananenförmige Ergebnis noch mal genauer an und urteilt: „Sieht aus wie ’ne angebrannte Kackwurst.“

 

(Text & Fotos: Axel Büssem)

Zurück