Eine Reise zum Mond: Kinderuni startet ins Semester

Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt lädt Schüler am 4. September zur Raumfahrt-Show ein

Kröpeliner-Tor-Vorstadt. Nacht für Nacht ist sein vertrautes Gesicht am Himmel zu sehen, doch wie ist der Mond eigentlich entstanden? Wie lange dauert eine Reise zum hellsten Himmelskörper am Nachthimmel und wieso müssen Astronauten im Weltraum überhaupt einen speziellen Anzug tragen? Am 4. September startet die Kinderuni mit vier neuen Themen ins Wintersemester. Den Auftakt machen die Mitarbeiter des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR), welche die kleinen Zuschauer bereits zum zweiten Mal auf eine abenteuerliche Reise ins All mitnehmen. „Im Mittelpunkt der diesjährigen Raumfahrt-Show steht ein ganz besonderer Himmelskörper“, betont Koordinatorin Lisa Benezan.

Anlässlich des 50-jährigen Jubiläums der ersten bemannten ApolloLandung dreht sich in der Vorlesung alles rund um den Mond. Dabei erfahren die Kinder nicht nur unterschiedlichste Informationen über unseren kosmischen Begleiter, sondern bekommen auf spielerische Weise vermittelt, welche Erkenntnisse die Menschen der damaligen Mission verdanken.

„Wir sind froh, dass wir die DLRRaumfahrt-Show wieder nach Rostock holen konnten“, sagt Wiebke Loseries, Organisatorin der Kinderuni, aufgeregt. Bereits im vergangenen Jahr habe das DLR 90 Minuten lang sowohl Kinder als auch Eltern ins Staunen versetzt. Loseries ist sich sicher, dass der erneute Besuch nur dem 600. Universitätsgeburtstag zu verdanken sei. „Das ist schließlich eine sehr beliebte Veranstaltung, die sowohl bei den kleinen als auch bei den großen Besuchern gut ankommt.“

Dabei warten vor allem auf die Kinder spannende Mitmach-Aktionen, Videos und Bühnenexperimente. Anhand sogenannter VR-Brillen werde unter anderem eine virtuelle Begehung des Himmelskörpers möglich sein. „Bei dem Moonwalk bekommen die Schüler den Eindruck vermittelt selbst auf dem Mond zu stehen und sie können sich genau umschauen“, meint Benezan. Auch eine Raketenlandung sei Teil des Bühnenprogramms – lautes Mitzählen des Countdowns sei dabei strengstens erwünscht. „Außerdem erfährt das Publikum, wie das Leben mit Vakuum vonstattengeht“, erzählt Benezan. Ein Schokokuss, eine Feder und ein Ball dienen dabei zur Veranschaulichung.

Was zudem ein Känguru auf der Bühne zu suchen hat, verrät Benezan noch nicht. Nur so viel: „Es wird aufregend“ – nicht nur, wenn der Moderator auf einem mit Laubbläsern betriebenen Skateboard quer über die Bühne fährt. Ziel der DLRRaumfahrt-Show sei es Kinder und Jugendliche für Wissenschaft und Technik zu begeistern und gleichzeitig Forschung erlebbar zu machen.

Weil sich die Veranstaltung bereits im vergangenen Jahr einer großen Beliebtheit erfreuen durfte, wird es auch diesmal zwei Vorführungen geben. Während die erste Vorlesung um 14.30 Uhr ausschließlich angemeldeten Schulklassen vorbehalten ist, sei die zweite Show um 17 Uhr für alle Interessenten frei zugänglich. „Sollte der Ansturm groß sein, haben wir einen weiteren Hörsaal organisiert, aus dem die Zuschauer das Geschehen über eine Leinwand verfolgen können“, versichert Loseries. Damit müsse niemand auf das einmalige Erlebnis verzichten.

Neben der abenteuerlichen Mondreise hält das Programm der Kinderuni in diesem Semester noch weitere Besonderheiten bereit, wie Loseries verrät. Einen Tag vor dem 600. Universitätsjubiläum – am 11. November – findet eine Sondervorlesung statt. Anders als gewohnt werde die Veranstaltung nicht an einem Mittwoch und nicht auf dem Ulmencampus abgehalten, sondern an einem Montag in der Universitätskirche „Kloster zum Heiligen Kreuz“. „Unsere Gäste sollten auch ein wenig mehr Zeit mitbringen“, rät Loseries. Denn: im Anschluss an die Vorlesung mit dem Titel „Was hat St. Martin mit der Uni zu tun? eine kurze Geschichte der Uni“ werden die Kinder die Universität Rostock stürmen. „Das wird mit Sicherheit riesigen Spaß machen“, so die Organisatorin zuversichtlich.

(Text: Susanne Gidzinski, Fotos: DLR)

Zurück