Kinder-Uni lässt Satelliten im Hörsaal kreisen

Albrecht Weidermann vom Zentrum für Luft- und Raumfahrttechnik informiert mit kleinen Experimenten über den Weltraum.

Kröpeliner-Tor-Vorstadt – Wie bewegen sich Satelliten und wie ist eine Rakete aufgebaut? Diese und noch weitere Fragen zum Thema Weltraum beantwortet Albrecht Weidermann am 29. Oktober um 15 Uhr in der Kinder-Universität, die von der OSTSEE-ZEITUNG und der Universität Rostock veranstaltet wird. Die zweite Vorlesung im Wintersemester im Audimax, Ulmenstraße 69, heißt „Satelliten – die Erde aus dem All gesehen“.

„Ich möchte den Kindern alles über Satelliten erzählen“, sagt Albrecht Weidermann, Leiter des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt. Dafür hat sich der 50-Jährige eine Menge einfallen lassen und ein anschauliches Programm mit Globus und Mond entworfen. Ein wichtiger Faktor sind dabei Raketen. „Satelliten sind mit den Raketen im Umlauf. Von daher werde ich diese vom Aufbau bis hin zum Start beschreiben“, sagt Weidermann. Für die Simulation eines Abfluges hat der Wissenschaftler auch mehrere kleine Experimente vorbereitet. „Es wird zwei Arten von Flugkörpern geben, die Luftballonrakete und die Autorakete“, erklärt er. Mithilfe von einfachen Gegenständen aus dem Haushalt, wie einem Stück Abwasserrohr und vier alten CDs sowie einer kleinen CO2-Flasche, wird der 50-Jährige den Autoraketenstart demonstrieren. „Die Luftballonrakete soll durch den Hörsaal fliegen“, so Weidermann.

Doch das bleibt nicht das einzige Experiment. Denn die Bewegung eines Satelliten soll auch gezeigt werden. „Mit Unterstützung von zwei freiwilligen Kindern wird die Bewegung des Satelliten im All dargestellt“, erklärt er. Dabei gibt es auch die Möglichkeit zu erfahren, in welche Position der Satellit gebracht werden muss, um die Erde sehen zu können. Dabei wird auch die Entfernung von Erde, Sonne und Mond thematisiert. Ein Höhepunkt: das 3D-Geländemodell der Erde. Damit können die Bewegungen und Positionen von Satellitenpärchen besser veranschaulicht werden. Neben den Eigenschaften von Satelliten stellt Weidermann auch zwei bekannte Raketen vor. Die russischen Rakete „Sojus“und die französische Rakete „Ariane 5“. Dafür hat er ein umfangreiches Bilder- und Videomaterial mitgebracht.

Für den 50-Jährigen ist es das erste Mal, dass er an der Rostocker Kinder-Uni eine Vorlesung hält. „ Ich habe bereits schon in anderen Städten über Satelliten gesprochen. Dennoch habe ich auch dieses Mal wieder Lampenfieber“, sagt Weidermann. Die Arbeit mit Kindern mache ihm sehr viel Spaß. „Es ist schön vor Kindern zu sprechen. Besonders spannend sind dabei die unerwarteten Fragen und der Applaus zu Dingen, mit denen man gar nicht rechnet“, erklärt Weidermann. Im Anschluss an die Vorlesung können die Eltern und Kinder sich selbst an Experimenten ausprobieren.

 

files/kinderuni_themes/photos/oz-artikel/satellit.png

Bei einer Führung durch das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Neustrelitz können die Fünft- und Sechstklässler eine Satellitenempfangsantenne anschauen. Diese wird auch in der Vorlesung von Albrecht Weidermann (50,r.) thematisiert. (Foto: DLR)


Wintersemester 2014/15

Die Vorlesungen finden immer einmal im Monat an einem Mittwoch von 15 bis 15.45 Uhr in der Ulmenstraße 69 im Audimax statt. Der Vortrag zum Thema „Satelliten – die Erde aus dem All gesehen“ von Albrecht Weidermann ist am 29. Oktober. Kornelia Röder, vom staatlichen Museum Schwerin, verrät am 26. November, „Das Geheimnis eines Bildes“. „Was ist das denn Tradition?“, mit der Frage befasst sich am 17. Dezember der Rektor der Universität Rostock, Wolfgang Schareck.



Zurück