Kinderuni: Kein Müll mehr im Müllmeer

Kröpeliner-Tor-Vorstadt. Woher kommt der Müll im Meer? Dieser und anderen Fragen gingen Mia, Ben, Thelio und Lara und weitere rund 300 Kinder am Mittwoch bei der Kinderuni im Audimax in der Ulmenstraße nach. Meeresforscher Mirco Haseler vom Institut für Ostseeforschung Warnemünde (IOW) sprach über den „Problemfall Mikroplastik“

Dass die kleinen Plastikreste, viel kleiner als ein kleiner Fingernagel, am Strand, im Meer und eigentlich fast überall vorkommen, fanden die kleinen Studenten schnell heraus. Sogar im Duschgel kommen die Plastikteilchen vor: Das erläuterte Mirco Haseler nicht nur eindruckvoll, sondern trat auch den Beweis an. Im wissenschaftlichen Experiment – ein Kind durfte dabei helfen – konnte der Forscher allen zeigen, wie die Plastikteilchen über den Abfluss im Badezimmer in die Ostsee gelangen.

Der Grund: Die Plastikteilchen der Mikroplastik sind so klein, dass sie im Klärwerk nicht aus dem Abwasser gefischt werden können. Und deshalb fließen sie die Warnow entlang in das schöne, blaue Meer. Das Schlimme daran: Hier können Fische und Vögel und alle anderen Meerestiere den Plastikmüll verschlucken, werden krank und können sogar sterben.

Deshalb rannte der Meeresforscher mit seinem Appell an die Kids nur offene Türen ein: Kein Müll mehr – damit die Ostsee kein Müllmeer wird.

(Text: Annelie Marx, Foto: Danny Gohlke)

Zurück