Zeitreise durch die Moden

Warum tragen Mädchen Röcke und Jungen Hosen? Eine spannende Frage, die Annelen Karge bei der Kinder-Uni beantworten will.

Kröpeliner-Tor-Vorstadt (OZ) - Annelen Karge hat ohne Frage den allergrößten Kleiderschrank in ganz Rostock. Rund 7000 Hosen, Blusen, Hüte, Kleider, Unterhemden hängen darin. Mit den allermeisten davon würde die 49-Jährige allerdings ganz schön komisch angeschaut werden auf der Straße. Sie stammen aus längst vergangenen Zeiten. Bei die Kinder-Uni am kommenden Mittwoch will die Mitarbeiterin des Kulturhistorischen Museums Rostock aber genau dorthin zurückreisen. Um die spannende Frage zu beantworten: „Warum tragen Mädchen Röcke und Jungen Hosen?“ Und war das früher eigentlich auch schon so?

Wobei schon das Wort „früher“ schwer zu erklären sei, gibt Annelen Karge zu. „Früher, als die Menschen noch Affen waren, hatten unsere Nachbarn ein grünes Auto“, habe ihr Bruder immer gesagt. Weshalb sie als Kind lange glaubte, das beides in die gleiche Zeit fiel. Sich vorzustellen, dass Oma und Opa auch mal jung waren, das geht ja noch. Aber die ersten Kinderkleider gab es beispielsweise vor 200 Jahren. „Da sind so viele Urs vor der Oma, das kann sich doch keiner vorstellen“, sagt Annelen Karge und lacht.

Einfach nur von früher erzählen, reiche deshalb nicht, beschloss die Diplom-Ethnologin. Mitbringen kann sie die Schätze aus dem Museumsschrank auch schlecht, dafür sind die viel zu kostbar. Aber Annelen Karge hat sich noch was viel Besseres ausgedacht: Mit einer Zeitmaschine wird das Audimax quer durch die Jahrhunderte fliegen. Und quer durch die Moden. Wie das genau geht, wird natürlich noch nicht verraten — mitfahren lohnt sich aber unbedingt. Besonders um 1880 seien die Kleider „traumhaft schön“ gewesen, schwärmt Annelen Karge. Ein paar ganz seltene Exemplare hängen auch in ihren Schränken — schließlich sammelt das Museum schon seit vielen, vielen Jahren.

Auch über andere Alltäglichkeiten kann Annelen Karge stundenlang die spannendsten Geschichten erzählen. Insgesamt betreut sie 17 Sammlungen — vom Spielzeug, über Glas, Schmuck, Schallplatten bis zu Fotos. Alles Dinge, die Menschen in Rostock mal gemacht, getragen, gepflegt und geliebt haben. Und mit deren Hilfe sich das Leben in anderen Zeiten wie ein großes Puzzle zusammensetzen lässt.

„Richtig detektivisch“ sei ihre Arbeit oft, bestätigt die Mutter zweier Kinder. Manchmal taucht sie tagelang ab zwischen alten Zeitungen und Fotos. Da könne es sogar vorkommen, dass sie aus dem Museum trete und erst mal denke: „Öh — wo bin ich jetzt eigentlich?“ Manchmal nimmt Annelen Karge aus einem längst vergangenen Alltag auch ein Mitbringsel mit in die Gegenwart. „Dann habe ich zum Beispiel plötzlich auch Lust, ein Kaffeekränzchen zu machen — so wie vor 100 Jahren.“ Eine Sammlerin ist sie privat aber nicht. Was sie auch schon mal bedauert hat — zum Beispiel bei ihrer ersten Jeans, die sie Ende der 70er im Intershop kaufte. Jahrelang getragen und geflickt sei die Hose leider irgendwann auf dem Müll gelandet. „Dabei könnte man die heute einfach ins Museum legen und jeder wüsste, wie das damals war mit der Sehnsucht nach einer echten Jeans.“ So schnell geht das manchmal mit dem „früher“ — wäre wohl auch eine Zeitreise wert. Vielleicht werden die Kinder-Uni-Studenten am Ende aber auch einfach nur froh sein, nicht in alten Kleidern zu stecken. Annelen Karge ist sich jedenfalls sicher: „Eine Woche tauschen möchte ich nicht.“ Info: Die Vorlesung „Warum tragen Mädchen Röcke und Jungen Hosen“ beginnt am Mittwoch, 30. Juni, um 16 Uhr. Es ist die letzte vor der Sommerpause, weshalb an diesem Tag wieder tolle Preise verlost werden. Wer mindestens drei Stempel im Ausweis gesammelt hat, kann eine Familienkarte für den Rostocker Zoo gewinnen oder eine für den Vogelpark Marlow. Hauptpreis ist ein Media-Markt-Gutschein im Wert von 150 Euro.

(Text: Anne Schemann)

Zurück