Rekordjäger im Federkleid

Zoologie-Professor erklärt die abenteuerlichen Reisen der Zugvögel / Kinder-Uni verabschiedet sich mit Party in Sommerpause

Kröpeliner-Tor-Vorstadt.

Sie misst kaum mehr als ein Schullineal, aber im Langstreckenfliegen ist die Küstenseeschwalbe die Größte. „Sie ist der Weltrekordhalter im Vogelzug“, sagt Stefan Richter. Von ihren arktischen Brutplätzen zu ihren Winterquartieren in der Antarktis und wieder zurück – dafür flattert der kleine Vogel beachtliche 30 000 Kilometer. Die emsigste Küstenseeschwalbe sei in einem Jahr sogar so viele Kilometer geflogen, wie nötig wären, um die Erde fast zweieinhalbmal zu umrunden, sagt Richter. Wie sie das anstellt, ohne dass ihr dabei die Puste ausgeht, das will der Zoologe morgen wissbegierigen Nachwuchsforschern in der Kinder-Uni erklären.

„Wohin ziehen die Vögel im Winter?“ – diese Frage wird zum Semesterfinale der Vorlesungsreihe von Universität und OSTSEE-ZEITUNG beantwortet. Uni-Professor Stefan Richter verrät, wie die abenteuerlichen Reisen der Zugvögel funktionieren. Dabei hilft ihm die Mönchsgrasmücke. Kaum geschlüpft, weiß dieser Vogel schon genau, wo er sein Winterquartier findet, sagt Richter. Dafür braucht das Kücken weder Landkarte noch Tipps von seinen Eltern. „In welche Richtung und wie weit er fliegen muss, das ist dem Vogel angeboren.“

Spannendes und Kurioses rund um die Zugvogelwelt erfahren Kinder morgen ab 15 Uhr. Frei nach dem Motto „Der frühe Vogel fängt den Wurm“ lohnt es sich aber, eher in den Audimax zu kommen. Zehn Präparate warten darauf, aus nächster Nähe bestaunt zu werden.

Die Zugvogel-Vorlesung lässt sich auch Universitäts-Rektor Wolfgang Schareck nicht entgehen. Er wird die Kinder in die Sommerpause verabschieden. Das Semester-Finale der Kinder-Uni wird mit einer großen Party auf dem Ulmencampus gefeiert. Tombola, spannende Spiele und fetzige Musik von den Les Bummms Boys – das und mehr erwartet die Gäste. Für alle, die morgen passen müssen: Das nächste Semester der Kinder-Uni startet am ab 27. September.

(Foto: Ove Arscholl)

Zurück